Konzept der Tennisschule

Das Konzept der Tennisschule des TC Bous ist schwerpunktmäßig auf das Erlernen der koordinativ-motorischen Grundeigenschaften angelegt - die Voraussetzung dafür, dass die relativ schwierige Tennistechnik überhaupt erlernt werden kann.

 

Vor allem im Kinder- und Jugendbereich sollen abwechslungsreiche Spiel- und Bewegungsformen auch aus anderen Sportarten eine einseitige Entwicklung des jungen Körpers verhindern - erst allmählich wird der Anteil tennisspezifischer Inhalte ausgebaut.

 

 

Der Kinder- und Jugendbereich der Tennisschule gliedert sich in:

 

KINDERLAND 3 bis 6 Jahre
MINICLUB 7 bis 9 Jahre
BAMBINI 10 bis 12 Jahre
JUNIOREN/INNEN 13 bis 18 Jahre

 

 

Das KINDERLAND fördert die körperliche "Allgemeinbildung" - das Tennisspielen entwickelt sich "nebenbei" von selbst.

 

 

Das bedeutet für den Unterricht:

- spielerische Vermittlung
- Vielzahl an Spielmaterial und Unterrichtshilfen
- hoher Spaßfaktor
- Kinder können die Belastung selbstständig dosieren
- Förderung der Vielseitigkeit
- Entdeckung eigener Möglichkeiten und Fähigkeiten

 

 

Im KINDERLAND.......


....... spielen wir Hockey, Fußball und Basketball
....... lernen wir werfen und fangen
....... veranstalten wir lustige Staffeln
....... hüpfen wir über Minihürden
....... bewältigen wir Geschicklichkeitsparcours
....... versuchen wir Luftballons zu beherrschen
....... fangen wir Bälle mit Balldosen
....... zielen wir mit Ball und Schläger auf lustige Figuren

 

 

Aufbauend auf dem Erwerb koordinativ-motorischer Grundeigenschaften aus dem KINDERLAND findet - gestaffelt nach Altersklassen - im MINICLUB (7 bis 9 Jahre), bei den BAMBINI (10 bis 12 Jahre) und anschließend bei den JUNIOREN/INNEN (13 bis 18 Jahre) ein umfangreiches und abwechslungsreiches Trainingsprogramm statt.

 

 

Die Möglichkeit der Teilnahme an angebotenen Events wie beispielsweise Bowlen, Kino, Kartbahn, Schwimmbad, u.ä. fördern die Zusammengehörigkeit und bringen Abwechslung in den Trainingsalltag.